Betrügen mit Technologie

Technologie wurde von Schachbetrügern auf verschiedene Arten eingesetzt. Vielleicht ist der gebräuchlichste Weg, ein Schachprogramm zu benutzen, während man Schach fernspielt, zB im Internet. Eine andere Art von Betrug, mit dem Ziel, seine Wertung auf einer Internet-Schachseite zu erhöhen, besteht darin, sich mit einer anderen IP-Adresse und einem anderen Benutzernamen (einer Form von Sockenpuppe ) anzumelden, um gegen sich selbst zu spielen und zu verlieren. Die elektronische Kommunikation mit einem Komplizen bei einem direkten Wettkampfschach ist eine weitere bekannte Art des Betrugs. Spiele können im Nachhinein analysiert werden, um zu bestimmen, ob ein Spieler, der Wahrscheinlichkeit nach, heimliche Hilfe erhalten hat.

Beim FIDE-Olympiadenturnier 2010 in Khanty-Mansiysk wurden drei französische Spieler dabei ertappt, Züge mit Hilfe eines Computerprogramms zu wählen.
franzoesisch
Ihr Plan umfasste einen Spieler, Cyril Marzolo, der aus seiner Wohnung das Turnier beobachtete und mit dem Computer-Programm, die besten Züge bestimmte. Er schickte die Züge per SMS an den Mannschaftstrainer Arnaud Hausard, der an verschiedenen Tischen stand oder saß, und dem Spieler Sébastien Feller ein codiertes Signal gab, einen bestimmten Zug zu machen. Sébastien Feller erhielt eine zwei- und neunmonatige Suspendierung, Cyril Marzolo eine einjährige und sechsmonatige Suspendierung und Arnaud Hausard wurde von der FIDE-Ethikkommission für drei Jahre gesperrt. Im Gegensatz zu anderen Fällen, war jeder beteiligte Spieler ein legitimer Großmeister oder Internationaler Meister. Keiner der anderen Spieler im Team wusste davon oder war beteiligt.
Ganze Serie ansehen

Schreibe einen Kommentar

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com